Im Magazin der Agentur kernpunkt: “Social Media: Vom Maler, der das Social Web eroberte”

September 15th, 2011

Im Magazin der Internetagentur kernpunkt GmbH, erschien dieser Artikel:

kernpunkt-social-media-vom-maler-der-das-social-web-eroberte-malerdeck.jpg

malerdeck erobert das Social Web

Lieber “kernpunktler”, ich fühle mich geehrt. Vielen Dank. :-)

Artikel/Interview

.

Ein Termin: Gleich zwei namenlose Handwerker

September 15th, 2011

Eben komme ich von einem Kundentermin in 76356 Weingarten. Dabei konnte ich wieder einmal gleich zwei namenlose Handwerker sehen.

Im Nachbarhaus des Kunden, bei dem ich den Termin hatte, werden gerade Malerarbeiten ausgeführt. Der Maler war auf dem Weg zu seinem Auto, auf der anderen Straßenseite. Leider macht er weder seitlich, noch auf der Fahrzeugrückseite, auf sich und seine Leistungen aufmerksam. Schade!

namenloser-maler-1-15092011.jpg

Namenloses Malerfahrzeug, seitlich, mit Maler

namenloser-maler-2-15092011.jpg

 Namenloses Malerfahrzeug, Rückseite, mit Maler

Kaum war ich nach meinem Termin wieder auf der Rückfahrt, fuhr vor mir das namenloses Fahrzeug eines Elektrikers. Erkennen konnte ich das in einer Kurve. Auf der Seite hatte der Elektriker, natürlich in kleiner Schrift, lediglich seine Internetadresse aufgemalt: www.ElektroXxXxX.de.

Das “Elektro” konnte ich gerade noch erkennen. Ansonsten war die gesamte große Fahrzeugseite “nackt”. Zumindest eine Ortsangabe wäre nicht schlecht gewesen, finde ich.

namenloser-elektriker-1-15092011.jpg

Namenloses Fahzeug einer Elektrofirma

Persönlich finde ich es immer sehr schade, wie wenig Handwerker das Fahrzeug als Werbeträger nutzen.

.

Dame motzt mich an. Sie beansprucht vor ihrem Haus einen Privatparkplatz

September 13th, 2011

Man erlebt immer wieder neue Episoden. Heute nachmittag fuhr ich zu einem Kundentermin und parkte auf der Straße, fast vor dessen Haus. Und zwar in dieser Parklücke, auf öffentlicher Straße:

privatparkplatz-im-offentlichen-raum-2.jpg

Meine Parklücke vor dem Haus

Im Vorgarten dieses Hauses, ca. 1,50 m vom Gartenzaun entfernt, steht dieses Schildchen:

privatparkplatz-im-offentlichen-raum-3.jpg

Privatparkplatzschild im Vorgarten

Das Schild sah ich zwar, maß dem aber keine besondere Bedeutung bei. Doch weit gefehlt.

Als ich nach meinem Termin zum Auto kam, steckte dieser Zettel unter dem Scheibenwischer:

privatparkplatz-im-offentlichen-raum-4.jpg

Parken Sie um die Ecke

Kaum war ich am Fahrzeug, trat auch schon die ca. 35-jährige Dame auf den Plan. Ob ich das Schild nicht gesehen hätte, fragte sie mich.

Ich entschuldigte mich bei ihr, dass ich auf ihrem Privatparkplatz geparkt habe, wünschte ihr noch einen schönen Tag und ließ sie einfach stehen.

Man glaubt es einfach nicht. :-(

.

76 Jahre alte Kundin, ist seit sechs Monaten im Internet

September 13th, 2011

Am letzten Freitag war ich wegen eines Angebotes bei einer Kundin. Die Dame ist 76 Jahre alt. Nach dem Ende der Besprechung, die Küche soll renoviert werden, sagte mir die Dame, ich könne ihr das Angebot auch per Email schicken. Da war ich doch ein wenig erstaunt.

Das hat mich natürlich interessiert und so fragte ich nach, seit wann sie denn per Email unterwegs ist. Die Kundin ist ehrenamtlich für die AWO tätig. Dort gibt es offenbar viel Korrespondenz. Und die wickelt die Dame seit sechs Monaten per Email ab.

visitenkarte-mit-emailadresse-einer-seniorin.jpg

Visitenkarte der 76-jährigen Dame, mit Emailadresse

Das funktioniere ganz prima, erklärte sie mir. Und sie beherrsche das Medium Email sehr gut. Im Internet sei sie noch nicht so viel gesurft. Sie wisse bis jetzt noch nicht genau, was sie da lesen soll.

Stolz überreichte sie mir Ihre Visitenkarte, auf der natürlich ihre Emailadresse aufgedruckt ist. Ganz schön cool, die Dame, finde ich! :-)

Klar, schickte ich ihr heute das Angebot per Email. Jetzt warte ich nur auf die Bestätigung, per Email, natürlich! ;-)

.

Ergänzung am 14.09.2011:

So ging es weiter. Die Dame beauftragte mich gestern Abend per Mail.

seniorin-schickt-auftragsbestatigung-per-email-1.jpg

Seniorin beauftragt per Email

Meine Antwort von heute Morgen.

seniorin-schickt-auftragsbestatigung-per-email-2.jpg

.

So besiegen Sie die Hetzkrankheit – und schaffen mehr als vorher

September 13th, 2011

So besiegen Sie die Hetzkrankheit – und schaffen mehr als vorher

In einer von simplify your life in Auftrag gegebenen Repräsentativumfrage des EMNID-Instituts wurden über 500 Berufstätige gefragt: „Was nervt Sie am meisten an Ihrem Job?“ Mit klarem Abstand auf Platz 1 landete – der Zeitdruck. Über 45 % der Befragten klagen darüber, dass sie in immer kürzerer Zeit immer mehr schaffen sollen. Bei der Umfrage unter den simplify-Lesern, waren es nur 21 %. Aber Zeitdruck lag auch hier ganz vorne. Das bestätigt: Zeit ist in unserer Gesellschaft die knappste Ressource.

 frau-hat-es-eilig-gehetzt-hetzkrankheit-ohne-uhr.jpg

Eine andere Studie (durchgeführt vom INRA-Institut) ergab: 80 % der Bundesbürger hätten es gern gemächlicher. Das Problem dabei: Die zur Verfügung stehende Zeit ist für jeden gleich lang. Das Einzige, was Sie ändern können, ist Ihre Einstellung dazu. Dabei helfen Ihnen die folgenden 3 bewährten Strategien zur „Entschleunigung“.

Ohne Uhr

Nehmen Sie Ihre Armbanduhr ab. Machen Sie es ab und zu wie ein Kind: Lassen Sie sich von anderen an Termine erinnern. Leben Sie in der Zeit dazwischen in einem „zeitfreien Fenster“. Sehr heilsam ist es auch, sich nur nach den Klängen einer Kirchturmuhr zu richten: In der Zeit zwischen den Viertelstundenschlägen leben Sie ohne direktes Zeitmaß. Wenn es keine Kirchturmuhr in Ihrer Nähe gibt, installieren Sie eine altmodische Pendeluhr mit Schlagwerk im Nebenzimmer.

Der Zeitgarten

Wir verwenden räumliche Bilder, wenn wir von der Zeit sprechen, und zwar meist solche, in denen die Zeit aktiv dargestellt wird und wir selbst passiv: Ich bin unter Druck, der Zeitraum ist mir zu knapp, der Termin sitzt mir im Genick. Ändern Sie Ihre inneren Bilder: Stellen Sie sich die Zeit, die Ihnen an einem Tag zur Verfügung steht, als Garten vor, den Sie durchschreiten. Hier können Sie nach eigenem Ermessen schnell rennen, im Kreis laufen, andere Wege ausprobieren, sich ausruhen. Dadurch wechselt Ihr Unterbewusstsein die Perspektive: Es ist nicht mehr die Zeit, von der Sie regiert werden, sondern Sie bestimmen Ihre Zeiteinteilung selbst.

Ihr persönlicher Rhythmus

Nehmen Sie sich Zeit für einen kleinen Test: Setzen Sie sich entspannt auf einen Stuhl, sehen Sie auf die Uhr und tun Sie dann mit geschlossenen Augen 5 Minuten lang nichts. Denken Sie während dieser Zeit daran, dass Sie jetzt leben und dass die Ruhe dieser 5 Minuten Ihnen nie wieder jemand wegnehmen kann. Wenn Sie meinen, dass 5 Minuten vergangen sind, öffnen Sie die Augen und sehen Sie auf die Uhr. Nun können Sie erkennen, wie schnell Sie „ticken“:

Hatten Sie die Augen kürzer als 4 1/2 Minuten geschlossen, schlägt Ihr innerer Takt zu schnell. Sie neigen dazu, Zeiträume zu unterschätzen, und packen Ihren Tag zu voll. Gönnen Sie sich mehr Pufferzeiten. Addieren Sie bei Zeitberechnungen großzügig etwas zu Ihren Gunsten dazu.

Hatten Sie Ihre Augen länger als 5 1/2 Minuten geschlossen, „ticken“ Sie langsamer als die Uhr. Sie neigen dazu, sich in weiser Voraussicht „Zeitpolster“ zu schaffen und Zeit zu „horten“. Sie laufen Gefahr, sich selbst zu unterschätzen und die schnell an Ihnen vorüberziehende Zeit als unabänderbares Schicksal zu betrachten. Schalten Sie um von „Opfer“ auf „Täter“: Trauen Sie sich mehr zu und staunen Sie, welche Energiereserven in Ihnen stecken.

Autor: Werner Tiki Küstenmacher

Mit freundlicher Genehmigung des Orgenda Verlag. Quelle: simplify-Newsletter und simplify-Homepage.

.

Interessent will 15 Prozent Nachlass auf mein Angebot

September 12th, 2011

Am 22. Juni machte ich einem Interessent ein Angebot über diverse Fassadenarbeiten. Das Angebot schloss mit einer Angebotssumme von € 8.846,94.

Einge Arbeiten sind auf Zeitnachweis angeboten (20 Std), da sich der genaue Aufwand im vorhinein nicht ermitteln lässt.

malerdeck-unser-budget-ist-begrenzt-1.jpg

Angebotsendsumme

Bei dem Interessenten, handelt es sich um den Inhaber eines großen und erfolgreichen Reiseunternehmens. Am 6. September schrieb er mir eine Email, dass seine Budgetgrenze bei € 7.500,00 liegt und bittet um mein Entgegenkommen.

Die Differenz von Angebot zu “Budgetgrenze” beträgt exakt 15,22 Prozent!

malerdeck-unser-budget-ist-begrenzt-2.jpg

Budgetgrenze beträgt € 7.500,00

Heute habe ich mit dieser Email geantwortet:

unser-budget-ist-begrenzt-3.jpg

Ob das ein Auftrag wird? Ich bin gespannt.

.

Per Kleinanzeige: Beinamputierte Polin zum Heiraten gesucht

September 11th, 2011

In unserer heutigen Sonntagszeitung, las ich diese Anzeige:

per-kleinanzeige-beinamputierte-polin-zum-heiraten-gesucht.jpg

Das finde ich schon ziemlich krass. Aber wer weiß, welche Motive und was für ein gutes Herz sich dahinter verbergen?

.

malerdeck-Blog will gerne “Handwerkerseite des Jahres” werden. Ich bitte um Ihre Stimme

September 10th, 2011

Meine Seite ist nominiert zur “Handwerkerseite des Jahres”. Dazu sind natürlich möglichst viele Stimmen notwendig. Deshalb mein Wunsch an Sie: Bitte über diesen Link http://bit.ly/qcIVAJ (oder die Grafik unten) für meine Seite abstimmen (wenn nicht schon geschehen). Besten Dank dafür.

malerdeck-ist-die-handwerkerseite-des-jahres.jpg

.

Durch Lieferant Negativpropaganda erzeugt und Kunden verloren

September 9th, 2011

Fehler passieren, gelegentlich auch mir oder meinen Mitarbeitern. Nur werden sie bei uns schnell und großzügig ausgebügelt.

Durch die schludrige Belieferung eines Lieferanten, haben wir nicht nur einen Kunden verloren, sondern entsteht zusätzlich umfangreiche Negativpropaganda. Die Folgen wage ich mir gar nicht auszumalen. :-(

Hier die Email, die ich heute, vor knapp einer Stunde, an den Lieferanten geschickt habe:

lieferant-liefert-nicht-kunden-verloren-1.jpg

Durch Nichtlieferung Kunden verloren

.

Ergänzung am 23.09.2011:

Nach jetzt genau zwei Wochen, habe ich noch keine Antwort auf meine Mail erhalten. Es wurde meiner Sekretärin lediglich telefonisch mitgeteilt, bei welchen Mitarbeitern wir künftig die Tapeten bestellen sollen! ist das guter Stil? In meinen Augen nicht. :-(

.

Hammer: Neuer Tagesrekord mit 4.474 Klicks/Besuchern auf diesem Blog, am 08.09.2011

September 9th, 2011

Der alte Tagesrekord vom 3. August - 3.398 Klicks/Besuche – wurde noch einmal um gleich ca. 31% überboten! :-)

Vielen Dank an alle Blog-Leser/innen.

der-knaller-neuer-klick-tagesrekord-auf-meinem-blog-malerdeck-08092011.jpg

4.474 Klicks/Besuche am 8. August 2011

.