Termin versäumt, Kunden trotzdem gewonnen: Durch Wertschätzung

Vor wenigen Tagen hatte mein Rechner ein Problem und ich konnte nicht mehr auf meine Terminverwaltung in Outlook zugreifen. Dadurch versäumte ich einen Kundentermin um ca. 2 Stunden. Das war mir mehr als oberpeinlich, aber leider nicht zu ändern.

blog-festplatte-kaputt.jpg

Festplatte defekt, Outlook nicht nutzbar

Ausgerechnet bei einem Kundenehepaar, das nach Ärger mit ihrem langjährigen Hausmaler, erstmals mit mir Kontakt aufnahm. Bei meinem Eintreffen entschuldigte ich mich entsprechend. Der Kunde hatte dafür Verständnis und sah das nicht so eng.

Allerdings erzählte mir der Kunde schon, was er nach verstreichen des ursprünglichen Termines dachte:”Wieder einmal typisch Handwerker. Macht einen Termin aus und kommt dann nicht!” Im kurzen Gespräch konnte ich ihn jedoch davon überzeugen, bei mir doch richtig aufgehoben zu sein.

Viele Jahre war das Ehepaar mit ihrem Hausmaler zufrieden, sogar sehr zufrieden, wie mir berichtigt wurde. Irgendwie muss es aber beim letzten  Auftrag eine kleine Unstimmigkeit gegeben haben, über die sich die Dame des Hauses so sehr ärgerte, dass mit mir Kontakt aufgenommen wurde.

Zunächst ging es auch nur um den Anstrich von zwei Garagentoren. Also kein Großauftrag. Innerhalb von zwei Tagen hatte der Kunde das Angebot vorliegen. Dabei entschuldigte ich mich noch einmal für die Wartezeit und halbierte, zum Ausgleich für die Wartezeit, den Angebotspreis. 

blog-kunde-zahlt-nur-die-halfte-entschuldigung.jpg

Zur Entschuldigung: Preis halbiert

Einen Tag später rief mich der Kunde an, um mit mir einen Termin in seinem Bürogebäude zu vereinbaren. Dieses Mal war ich pünktlich zur Stelle. Auch dies ist kein Großauftrag, ein paar Türen streichen und einige kleine Ausbesserungen. In dem mehrstöckigen Bürogebäude arbeiten 40 Mitarbeiter und da ist bestimmt immer etwas zu tun!

blog-burogebaude-15072011.jpg

Das Bürogebäude

Beim Durchgang durch das Gebäude bedeutete mir der Kunde, dass malerdeck auf jeden Fall sein neuer Hausmaler sei. Und das, obwohl wir noch überhaupt nichts gemacht haben. Schon erstaunlich oder?

Bei der Verabschiedung vereinbarten wir noch den Ausführungstermin für die Holzanstricharbeiten an seinem Privathaus. In diesem Zusammenhang bedankte er sich sehr für mein Entschuldigungsentgegenkommen (halber Preis). Er honoriert mein Bemühen, möchte aber trotzdem auf jeden den vollen Preis bezahlen.

Den Gefallen werde ich diesem neuen Kunden auch machen. Nach Abschluss der Arbeiten erhält aber er und seine Frau von mir trotzdem noch ein kleines symbolisches Entschuldigungsgeschenk für meine Verspätung.

.

One Response to “Termin versäumt, Kunden trotzdem gewonnen: Durch Wertschätzung”

  1. Irene Wahle sagt:

    Lieber Herr Deck,
    da sieht eine mal. Es stimmt wieder. Du bekommst, was du gibst. Gib Wertschätzung und du bekommst Wertschätzung.
    Gute Grüße und viel Erfolg weiterhin.
    Biographin Irene Wahle