Archive for Oktober, 2010

Warum sind die Twitter-Namen nicht blau unterlegt und nicht verlinkt?

Mittwoch, Oktober 27th, 2010

Stelle ich seit ca. einer Woche fest und nicht nur bei mir und meinen Tweets. Die Twitter-Namen sind nicht blau unterlegt und nicht verlinkt. Bisher konnte mir niemand eine Antwort darauf geben, warum das so ist.

Auf jeden Fall ist es sehr lästig, da man ohne Verlinkung den Twitter-Nutzer manuell aufrufen muss. Hat jemand eine Lösung?

twitter-nicht-blau.jpg

twitter-nicht-blau2.jpg

twitter-nicht-blau3.jpg

 

Ergänzung am 28.10.2010:

blog-twitternichtverlinkt.jpg

@puh hat die Lösung geliefert: Es liegt an Twitter! Wenn ich mit twhirl die Tweets ansehe, ist alles richtig dargestellt und verlinkt. Auch das, was bei mir in Twitter nicht richtig dargestellt ist. 

Das Problem muss also an Twitter selbst liegen. 

.

Die Agentur DFKOM hat mich auf ihrem Blog zu Social Media interviewt.

Dienstag, Oktober 26th, 2010

Für ihre Serie/Rubrik “Im Dialog mit…”, interviewte mich Martina Doher von DFKOM über ….Duftmarken, Wellen und Erfolgsstrategien mit Socila Media. Ein Klick hier oder auf die Grafik, bringt Sie zum vollständigen Interview.

blog-dfkom-interview.jpg

.Artikel/Interview

Wie würden Sie auf diese Lehrstellenbewerbung reagieren?

Dienstag, Oktober 26th, 2010

Immer häufiger erreichen uns Lehrlingsbewerbungen per Email. So auch dieser Tage wieder die unten stehende Bewerbung.

blog-lehrlingsbewerbunga.jpg

blog-lehrlingsbewerbung2a.jpg

 Ich will Ihnen einmal meine ersten Gedanken schildern, die mir beim Lesen dieser Bewerbung durch den Kopf gingen:

  • Nach der Schule ein Jahr als Einzelhandelskaufmann-Azubi “ausgehalten”.

  • Seither, in zweieinhalb Jahren, zwei Praktika und vier Monate als Küchenhilfe.

  • Keine Zeugnisse dabei, will er nachschicken. Sind noch nicht angekommen.

Ohne abschließend entschieden zu haben, ist mein momentanes Bauchgefühl eher negativ.

Wie würden Sie sich in einem solchen Fall verhalten? Den jungen Mann zum Gespräch einladen oder nicht?

 

Ergänzung am 28.10.2010:

Entgegen seiner Ankündigung, hat der junge Mann auch nach einer Woche noch kein Zeugnis geschickt.  

.

Heute Nachmittag hatte ich zwei Kundentermine. Ob das wohl was wird?

Montag, Oktober 25th, 2010

Die zwei Termine heute Nachmittag, waren im gleichen Stadtviertel von Karlsruhe, in der Gartenstadt. Die zu besuchenden Kunden waren nur ca. 800 m auseinander.

blog-gartenstadt1.jpg

Ostendorfplatz in der Gartenstadt.

Der erste Termin war bei einer älteren Dame, mein typisches Kundenklientel. Sie will ein Angebot über die Renovierung zweier Wohnungen, die sie bewohnt.

Grund der Renovierungsanfrage ist ihr baldiger Aus- und Umzug nach Mainz. Die Dame bewohnt die Wohnungen seit 1972, wie sie mir sagte. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass die Dame die Angebote in erster Linie zur Ab- oder Verrechnung mit ihrem Mieter braucht. Da bin ich einmal gespannt.

Beim zweiten Termin bin ich noch skeptischer. Ein denkmalgeschütztes Häuschen, junge Familie, zwei Kleinkinder. Das Häuschen wird innen saniert.

Fast alle alten Tapeten sind schon entfernt. Ich soll ein Angebot lediglich über die Tapezierarbeiten mit Rauhfasertapete machen. Streichen will die junge Familie selbst.  

blog-gartenstadt2.jpg

.

Beim Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Artikel über Social Media von malerdeck

Montag, Oktober 25th, 2010

Erneut ist ein Artikel über die Social Media – Aktivitäten von malerdeck erschienen. Heute beim Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Titel: Social Media im Handwerk.

blog-verlagmarketing.jpg

Mit einem Klick auf die Grafik, geht es zum Originalartikel.

.

Es musste wieder einmal ganz schnell gehen. Wie zu erwarten, von dieser Dame nichts mehr gehört

Montag, Oktober 25th, 2010

Wenn es schnell gehen muss, hört man von einem Anfrager in aller Regel nichts mehr. Obwohl wir bei malerdeck immer sehr schnell und kompetent reagieren.

blog-anfrage-montag1.jpg

Dies hier ist wieder so ein typisches Beispiel. Am Montag, 18.10., kam eine Anfrage per Email, die ich noch am gleichen Tag beantwortet habe. Die Kundin wollte schnell einen Termin, schnell ein Angebot und eine schnelle Ausführung.

Per Email habe ich der “Kundin” eine Kostenübersicht gegeben. Wie zu erwarten, habe ich aber von dieser “sehr dringenden” Anfragerin, nichts mehr gehört.

.

Beste Empfehlungen und zwei Mal die Note 1. Rückläufe unserer Kundenumfrage

Montag, Oktober 25th, 2010

Beispielhaft zwei Rückläufe unserer permanenten Kundenumfrage. Eingegangen am vergangenen Freitag.

blog-umfragerucksu1.jpg

Ist das nicht schön? Wir können nichts besser machen!

Und eine häufige Antwort auf die Frage “Welche Probleme sehen Sie im Zusammenhang mit Malerarbeiten?” ist, wie hier, “Sauberkeit”. Bei malerdeck kein Problem! 

blog-umfrageruckmei1.jpg

Pünktlich, zuverlässig, sauber, freundlich!

Das gefällt den Kunden immer ganz besonders gut. Ist das ein Geheimnis? So wird man weiter empfohlen.

.

Tolle Erfolge für Friedbert Gay mit persolog

Sonntag, Oktober 24th, 2010

Da komme ich gestern von einer Geschäftsreise aus Hannover zurück und lese am Abend noch die Zeitung. Ins Auge springt mir dabei ein Artikel aus dem Wirtschaftsteil. Berichtet wird über die Erfolgsstory von persolog (ehem. DISG) und Friedbert Gay.

Lieber Herr Gay, habe mich sehr gefreut, Sie wieder einmal zu sehen, wenn auch nur auf dem Bild in der Zeitung. Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer erfolgreichen Leistung!

persolog-gross-klein.jpg

Friedbert Gay lernte ich vor vielen Jahren kennen. Bereits zwei Mal war er auch gern gesehener Referent bei der Management-Konferenz für meine Franchise-Partner bei Opti-Maler-Partner:

Liebenswert, kompetent, hilfreich und freundlich. Einfach nur zu empfehlen.

Damals ließ ich mich auch zum DISG-Trainer ausbilden. Hier geht es zur Homepage von persolog.

.

Loriot hätte an diesem Telefongespräch seine wahre Freude gehabt

Dienstag, Oktober 19th, 2010

Unglaublich, was man so mit “Kunden” alles erlebt. Hätte Loriot dieses Telefongespräch mit angehört, wäre daraus bestimmt ein zwerchfellerschütternder Sketsch entstanden. 

blog-loriot.jpg

Folgender Dialog heute am Telefon: 

Anrufer: „Ich möchte in meiner Wohnung eine Tür streichen lassen. Können Sie bitte vorbeikommen, sich die Tür ansehen und mir dafür ein Angebot machen.“

Ich: „Da brauche ich nicht vorbeizukommen. Ich schicke Ihnen einen Mitarbeiter, der die Tür streicht. Abgerechnet wird das auf Zeitnachweis, die Stunde zu € 50,22, inkl. Mehrwertsteuer.“

Anrufer: „Ach so? Ja wie viel Zeit wird denn für den Anstrich gebraucht und wie hoch werden die Kosten sein?“

Ich: „Die Tür muss zwei Mal gestrichen werden. Rechnen Sie, einschließlich der Fahrzeit, pro Anstrich ca. 1,5 Stunden. Das sind ca. drei Stunden á € 50,22, gleich € 150,66, plus ca. € 20,– Material.“

Anrufer: „Ui, das ist ja ganz schön viel. Warum muss ich die Fahrzeit bezahlen?“

Ich: „Ja wer denn sonst? Die Fahrzeit zu Ihnen ist bezahlte Arbeitszeit für Ihren Türanstrich. Deshalb müssen Sie die Fahrzeit bezahlen.“

Anrufer: „Zwei Anstriche an zwei Tagen. Da muss ich ja zwei Tage Urlaub nehmen?“

Ich: „Ja. Wenn Sie dabei sein wollen.“

Anrufer: „Ich habe mir eigentlich gedacht, dass Sie die Tür abholen und in ihrer Werkstatt lackieren. Dann brauche ich keine zwei Tage Urlaub nehmen. Und günstiger ist das bestimmt auch.“

Ich: „Das können wir auch machen. Allerdings müssen, um die Tür durch das Treppenhaus zu tragen und im Auto zu verladen, zwei Mitarbeiter zu Ihnen fahren. Das bedeutet für abholen und bringen jeweils ca. eine Stunde, macht bei zwei Mitarbeitern insgesamt vier Stunden, plus die Arbeitszeit des Lackierens der Tür. Billiger wird das deshalb nicht. Im Gegenteil.“

Anrufer: „Ach du liebe Zeit. Geht das nicht anders und einfacher?“

Ich: „Leider nein.“

Anrufer: „Das habe ich mir nicht so kompliziert und teuer vorgestellt. Ich muss mir das Ganze noch einmal überlegen und melde mich dann wieder.“

191020102049.jpg

Wie bitte? Ja hallo, geht´s denn noch?

.

Auch für dieses Gerüst würde sich die Bau-Berufsgenossenschaft sehr interessieren

Dienstag, Oktober 19th, 2010

Vor einer Stunde war ich bei einem Kundentermin. Gegenüber stand ein Fassadengerüst für die Malerarbeiten.

pict0034.JPG

Für die Bau-BG wäre das ein gefundenes Fressen. Zum Teil keine doppelten Brustwehren, keine Bordbretter und nur drei Gerüstbefestigungen an der Fassade. 

Sehr gefährlich und gegen jede gesetzliche Vorschrift. Aber ganz bestimmt sehr viel billiger, als von einem seriösem Gerüstbauer, der den Auftrag natürlich nicht erhalten hat!

.