Loriot hätte an diesem Telefongespräch seine wahre Freude gehabt

Unglaublich, was man so mit “Kunden” alles erlebt. Hätte Loriot dieses Telefongespräch mit angehört, wäre daraus bestimmt ein zwerchfellerschütternder Sketsch entstanden. 

blog-loriot.jpg

Folgender Dialog heute am Telefon: 

Anrufer: „Ich möchte in meiner Wohnung eine Tür streichen lassen. Können Sie bitte vorbeikommen, sich die Tür ansehen und mir dafür ein Angebot machen.“

Ich: „Da brauche ich nicht vorbeizukommen. Ich schicke Ihnen einen Mitarbeiter, der die Tür streicht. Abgerechnet wird das auf Zeitnachweis, die Stunde zu € 50,22, inkl. Mehrwertsteuer.“

Anrufer: „Ach so? Ja wie viel Zeit wird denn für den Anstrich gebraucht und wie hoch werden die Kosten sein?“

Ich: „Die Tür muss zwei Mal gestrichen werden. Rechnen Sie, einschließlich der Fahrzeit, pro Anstrich ca. 1,5 Stunden. Das sind ca. drei Stunden á € 50,22, gleich € 150,66, plus ca. € 20,– Material.“

Anrufer: „Ui, das ist ja ganz schön viel. Warum muss ich die Fahrzeit bezahlen?“

Ich: „Ja wer denn sonst? Die Fahrzeit zu Ihnen ist bezahlte Arbeitszeit für Ihren Türanstrich. Deshalb müssen Sie die Fahrzeit bezahlen.“

Anrufer: „Zwei Anstriche an zwei Tagen. Da muss ich ja zwei Tage Urlaub nehmen?“

Ich: „Ja. Wenn Sie dabei sein wollen.“

Anrufer: „Ich habe mir eigentlich gedacht, dass Sie die Tür abholen und in ihrer Werkstatt lackieren. Dann brauche ich keine zwei Tage Urlaub nehmen. Und günstiger ist das bestimmt auch.“

Ich: „Das können wir auch machen. Allerdings müssen, um die Tür durch das Treppenhaus zu tragen und im Auto zu verladen, zwei Mitarbeiter zu Ihnen fahren. Das bedeutet für abholen und bringen jeweils ca. eine Stunde, macht bei zwei Mitarbeitern insgesamt vier Stunden, plus die Arbeitszeit des Lackierens der Tür. Billiger wird das deshalb nicht. Im Gegenteil.“

Anrufer: „Ach du liebe Zeit. Geht das nicht anders und einfacher?“

Ich: „Leider nein.“

Anrufer: „Das habe ich mir nicht so kompliziert und teuer vorgestellt. Ich muss mir das Ganze noch einmal überlegen und melde mich dann wieder.“

191020102049.jpg

Wie bitte? Ja hallo, geht´s denn noch?

.

3 Responses to “Loriot hätte an diesem Telefongespräch seine wahre Freude gehabt”

  1. Matthias sagt:

    Naja, wahrscheinlich weiß der Kunde einfach nicht, dass man Sie auch beauftragen kann, ohne extra Urlaub dafür nehmen zu müssen! Ich habe schon ein paar Beispiele zu Ihrer Zuverlässigkeit im Mundpropaganda-Buch von Bernd Röthlingshöfer gelesen, aber zuverlässige Handwerker sind eben selten und deshalb will der durchschnittliche Kunde wohl lieber anwesend sein und selbst aufpassen. Nicht dass sie womöglich andere böse Dinge tun als nur Teddybären zu verstecken. ;-)

  2. Stefan Blohm sagt:

    Ja, das ist Loriot-Verdächtig. Richtig klasse finde ich aber das Bild von Herrn Deck!

  3. Werner Deck sagt:

    @Stefan Blohm

    In original sehe ich natürlich noch wesentlich besser aus!! ;-)

    Mit farbenfrohen und :-) Grüßen, Ihr Opti-Maler-Partner,
    Werner Deck

    PS: Gemeldet hat der Anrufer sich natürlich nicht mehr.